You Are Here: Home » Langversion

Langversion

FREIHEIT FÜR ÖCALAN
Die kurdische Frage betrifft den Irak, den Iran, Syrien und besonders die Türkei und stellt eines der großen, bis heute ungelösten Probleme des Mittleren Ostens dar. Der Konflikt zwischen dem türkischen Staat und der kurdischen Freiheitsbewegung dauert immer noch an. In diesem Konflikt haben bislang mehr als 40 000 Menschen ihr Leben verloren. Rund 4500 Dörfer wurden entvölkert oder niedergebrannt, Millionen von Menschen wurden zu Flüchtlingen.
Ein Friedensprozess braucht bekanntlich starke Persönlichkeiten, die in der Lage sind, ihre Gemeinschaften zu überzeugen, eine Konfliktlösung auf friedlichem Wege anzustreben. Einige Beispiele für solche Persönlichkeiten sind Nelson Mandela, Gerry Adams, José Ramos-Horta und Aung San Suu Kyi. Öcalan gehört zweifellos in diese Reihe. Dass sich in den letzten Jahren der Fokus der kurdischen Freiheitsbewegung vom Militärischen auf politische Lösungen verschoben hat, ist sein Verdienst.
Regierungen der Türkei haben seit 1993 den Kontakt mit Öcalan gesucht und damit seine Schlüsselrolle für eine Lösung des Konfliktes anerkannt. Die gegenwärtige Regierung Erdogan hat 2,5 Jahre lang Verhandlungen mit Öcalan geführt, brach diesen Prozess aber im Juli 2011 ab. Dabei waren bereits Protokolle erstellt worden, die unter anderem einen Stufenplan für Vertrauen bildende Maßnahmen bis hin zum Schweigen der Waffen unter internationaler Aufsicht vorsahen. Wir sind der Überzeugung, dass bei deren Lösung dieses Problems Abdullah Öcalan mit seinen Vorschlägen, besonders seiner »Roadmap«, eine entscheidende Bedeutung zukommt.
Darüber hinaus steht die überwiegende Mehrheit der Kurden hinter ihm. 3,5 Millionen Kurdinnen und Kurden haben sich 2006/2007 mit ihrer Unterschrift für Öcalan als ihren politischen Repräsentanten ausgesprochen.
All dies macht ihn unverzichtbar und zu einer Schlüsselfigur für eine Friedenslösung. Diese Rolle kann er jedoch nicht im Gefängnis spielen, wo seine Kommunikationsmöglichkeiten äußerst beschränkt sind. Oft, wie auch zurzeit, befindet er sich in völliger Isolation von der Außenwelt.
Seine Freilassung ist notwendig, um die militärische Logik des Konflikts zu durchbrechen und den Fokus endgültig auf friedliche Verhandlungen zu verschieben.
Daher unterstützen wir die Forderung nach Freiheit für Abdullah Öcalan und die anderen politischen Gefangenen in der Türkei. Öcalans Freiheit wird einen Durchbruch für die Demokratisierung der Türkei und einen Friedensprozess in Kurdistan darstellen.

© 2012 International Initiative freedom-for-Ocalan designed by Akhomedia

Scroll to top